Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 2. März 2005, 08:56

Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

Hallo, habt ihr vielleicht eine Lösung wie man die Dräger Röhrchen bei diesen niedrigen Temperaturen nutzen kann? Vielleicht schon Erfahrungen mit dem Zubehör von Dräger?

mkg Grisu112

ricohelm

Schüler

Beiträge: 64

Wohnort: Hirschberg

Beruf: Stadtbrandmeister, Zugführer Gefahrgutzug SOK, Kreisausbilder ABC-Einsatz

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. Mai 2005, 11:01

Ist ganz lustig, ich glaube es war sogar Dräger, die haben mal einen Röhrchen-Wärmer rausgebracht (könnte vor 2 Jahren gewesen sein). Stand jedenfalls mal im Dräger-Heft. Andernfalls wenn möglich das Röhrchen mit den Händen warm halten.

Hab den Link gefunden:

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.draeger.com/ST/internet/accessories/DE/De/Detection/acc_hotpackholder.jsp">http://www.draeger.com/ST/internet/acce ... holder.jsp</a><!-- m -->

(Evtl. Zeilenumbruch beachten)
Da gibts auch den Prospekt zum runterladen...

Grüße,

kats-tom

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Pinneberg; SH

Beruf: Chemieingenieur; FB Chemie-/ Strahlenschutz

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 4. Januar 2011, 13:39

Re: Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

hallo Forum,

da die Temperaturen in den letzten Wintern ja tatsächlich mal winterlich waren, scheint mir dieses Thema aktueller denn je. Gibt es aus Euren Reihen Ideen, wie bei starken Minusgraden die Gefahrstoffmessung mit Prüfröhrchen realisiert werden kann?
Wir hatten gerade aktuell einen Einsatz, bei dem es deutlich unter 0°C kalt war.

4

Mittwoch, 5. Januar 2011, 20:41

Re: Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

Hallo,

wie verhalten sich denn die freigesetzten Stoff bei den Temperaturen? Kann ich überhaupt etwas nachweisen?


Gruß
Andre

kats-tom

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Pinneberg; SH

Beruf: Chemieingenieur; FB Chemie-/ Strahlenschutz

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 6. Januar 2011, 08:09

Re: Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

Zitat von »"andreschild"«


wie verhalten sich denn die freigesetzten Stoff bei den Temperaturen? Kann ich überhaupt etwas nachweisen?

Hallo,
solange die Stoffe gasförmig bleiben und nicht kondensieren, kann ich sie auch noch nachweisen. Ich hatte mittlerweile Kontakt mir Dräger, dort bietet man einen "Wärmeakku" an. Dieses mit Wärme-Gelkissen gefüllte Täschchen soll die Messung bei niedrigen Temperaturen ermöglichen.
Was passiert, wenn unterhalb der vorgegebenen Temperatur mit Prüfröhrchen gemessen wird, konnte man mir bei Dräger nicht sagen. Ich denke, daß die Farbreaktion verzögert bis gar nicht stattfindet und somit eine falsche Negativmessung gemacht werden könnte. Andere Meinungen?

Ist dieser Wärmeakku (ca 150€) schon irgendwo im Einsatz? Gibt es Erfahrungen?

6

Donnerstag, 6. Januar 2011, 20:19

Re: Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

Hallo,

also zur Verfärbung:
Je nach Farbreaktion oder der nötigen Reaktion davor hat meine keine Reaktion oder eine Farbreaktion die man nicht möchte.

Die Wärmepack hatte Rico schon verlinkt bei seiner Antwort, nur in den Jahren hatte sich die Seite von Dräger halt geändert.

Ich hatte die aber noch nicht in der Hand.


Gruß
Andre

kats-tom

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Pinneberg; SH

Beruf: Chemieingenieur; FB Chemie-/ Strahlenschutz

  • Nachricht senden

7

Freitag, 7. Januar 2011, 07:06

Re: Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

Hier der aktuelle link:

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.draeger.com/media/10/00/92/10009262/labor_hinter_glas_br_9046078_de.pdf">http://www.draeger.com/media/10/00/92/1 ... 078_de.pdf</a><!-- m -->

Seite sieben.

Am Dräger-Telefon konnte man mir keine Informationen geben, ob und mit welchem Ergebnis dieser Wärmeakku in der Praxis angewendet wird. Nochmal die Frage an alle: Hat jemand dieses oder andere Hilfmittel zur "Röhrchentemperierung" im Einsatz?

8

Donnerstag, 3. März 2011, 07:40

Re: Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

Ich denke bei diesem Problem wird es so schnell keine Lösung geben. Wir sind auf die Herstellerangaben angewiesen
und da ist nun mal bei niedrigen Temperaturen Schluss. Wenn die Röhrchen das könnten, würde DRÄGER und CO das bestimmt marktorientiert ausnutzen. Ich denke das ist einen Grenze die wir nicht überschreiten werden.

Gruß

Klaus

kats-tom

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Pinneberg; SH

Beruf: Chemieingenieur; FB Chemie-/ Strahlenschutz

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 3. März 2011, 14:33

Re: Probleme mit Messungen bei diesen Temperaturen...

Zitat von »"ABC Zug LK Nienburg"«

Ich denke bei diesem Problem wird es so schnell keine Lösung geben.

Wir werden einen Wärmeakku beschaffen, ich berichte bei Gelegenheit.

Thomas