Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 13. Oktober 2013, 15:52

Werte der Alarmgrenzen

Hallo, hab da mal eine Frage. Mir ist aufgefallen, dass bei den Feuerwehr unterschiedliche Alarmgrenzen eingestellt sind.
Die Meisten, sind nach AGW=A1 und ETW= A2 eingestellt. Gibt es da irgendwelche Vorgaben oder wie sind die bei euch eingestellt?
Für mich wichtig ist der Feuerwehrbereich und nicht die Industrie.

Vielen Dank erstmal

2

Dienstag, 15. Oktober 2013, 07:44

Gute Frage :-)
Welchen Grenzwert wann und wo ich nehmen muss, ist komplizierter als man denkt :-) Also erstmal muss die Feuerwehr den ETW nehmen diesen gibt es bekanntermaßen nur für wenige Stoffe. Dieser ist aber vom AEGL-2 4h abgeleitet, also würde ich den nehmen.

Hier findes noch ein paar weitere Informationen zu dem Thema:
http://www.abc-gefahren.de/blog/2010/05/…dungskriterium/
http://www.abc-gefahren.de/blog/2009/05/…e-im-c-einsatz/


Noch eine Anmerkung, für den Feuerwehrbereich gibt es nicht viel Grenzwerte, deshalb muss man sich mit den Werten der Industry behelfen.

Ich hoffe das hilft schonmal.

Gruß
Dennis

master_held

Fortgeschrittener

Beiträge: 157

Wohnort: Auerbach i.d.Opf.

Beruf: Sicherheitsingenieur

  • Nachricht senden

3

Freitag, 5. September 2014, 00:31

Hi,

ich stell mal für die vier gängigsten Sensoren in Mehrgasmessgeräten Vorschläge zur Einstellung der Alarmschwellen zur Diskussion:

Sauerstoff: A1 19 Vol-% (je nach Quelle ist bis 17 - 18 Vol-% keine Beeinträchtigung zu erwarten), A2: 23 Vol-% (ab 23 Vol-% ist die Konzentration potentiell gefährlich)

Schwefelwasserstoff: A1 5 ppm (entspricht dem AGW), A2 20 ppm (Gesundheitsschäden nach mehreren Stunden)

Kohlenstoffmonoxid: A1 30 ppm (Aufmerksamkeitsschwelle, ab der Lüftungsmaßnahmen erforderlich sind) A2 200 ppm (Gefährdungsschwelle, gefahrloser Aufenthalt ohne umluftunabhängigen Atemschutz nur noch 20 Minuten möglich)

Ex-Sensor: A1 10 %-UEG (Grenze zum Gefahrenbereich) A2 20 %-UEG (weil z.B. in abwassertechnischen Anlagen und Räumen nur bis 20 %-UEG vorgegangen werden darf). Bei Methankalibrierung ist sogar eine noch niedrigere Schwellenwert-Einstellung zu überlegen, da bei einigen Stoffen bereits 50 %-UEG überschritten sind, wenn das Gerät 10 %-UEG anzeigt.

Welche Schwellenwerte nutzt ihr für eure Voralarme?

schöne Grüße,

Markus